Lehrerein unterstützt Kinder

Ideenpool für gute Schulpraxis

Der schulische Unterricht in Österreich wird innovativer. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Bildungsinitiative IMST, die Unterstützungsstrukturen aufbaut und Lehrkräfte dabei unterstützt, neue Formate zu entwickeln. Das gesammelte Wissen ist im IMST-Wiki mit über 2.000 Beiträgen abrufbar.

380.000 Zugriffe pro Jahr zählt die Innovationsplattform IMST-Wiki, die unter www.imst.ac.at/wiki aufgerufen werden kann. Die Website, die tausende Erfahrungs- und Projektberichte von Lehrer*innen sowie Materialien zu innovativen Unterrichtskonzepten anbietet, ist damit österreichweit einzigartig. Die Inhalte, die das IMST-Wiki versammelt, stammen zu einem Gutteil aus Projekten, die in den letzten zwei Jahrzehnten in der österreichweiten Bildungsinitiative IMST (Innovationen Machen Schulen Top) durchgeführt wurden. IMST hat zum Ziel, den Unterricht in Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik, Deutsch und Technik zu verbessern und ist ein Kooperationsnetzwerk aus Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Bildungsdirektionen und weiteren Partnerorganisationen.

Drei Missionen

Wissenschaftliche Institutionen sind drei Missionen verpflichtet – der Forschung, der Lehre und der Gesellschaftsrelevanz (oftmals als „Third Mission“ bezeichnet). Das Besondere an IMST liegt darin, dass hier die drei Missionen eng miteinander verknüpft werden. Dies zeigt sich insbesondere an den in IMST-Wiki gesammelten Berichten, die Lehrkräfte als Aktionsforschungsstudien über ihre Praxis geschrieben haben.

Objekt für die Forschung

In den vergangenen Jahren haben etliche Wissenschaftler*innen, die an der Schnittstelle von schulischer Praxis und Forschung arbeiten, mit Erkenntnisinteresse an IMST-Studien gearbeitet oder Qualifikationsarbeiten betreut. „Viele internationale Publikationen sind erschienen, beispielsweise zur Nachhaltigkeit von Fortbildung oder zu Effekten des Reflexions- und Schreibprozesses von Lehrer*innen“, erklärt IMST-Leiter Konrad Krainer.

Nutzbar für die Lehre

Österreichweit wird das IMST-Wiki für die Lehre an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen genutzt, an der Universität Klagenfurt zum Beispiel im Rahmen der Lehrveranstaltung FÜPS (Fächerübergreifendes Projektstudium). Er erläutert: „Studierende können damit einen authentischen Einblick in die Praxis innovativen Unterrichts gewinnen.“

Angebot für die Breite

Am wirksamsten in der Breite ist das Angebot des IMST-Wiki für Lehrer*innen: Sie finden auf der Plattform über 2.000 Beiträge, die zur Weiterentwicklung des eigenen Unterrichts inspirieren sollen und als Ideenpool dienen. Die Suche erfolgt bequem über Schlagworte. „Das IMST-Wiki ist eine Infrastruktur für Wissenstransfer. Gleichzeitig können wir darüber unsere drei Missionen verbinden und miteinander wirksam werden lassen“, fasst Konrad Krainer zusammen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.