Internationale Erfolge im Fußball: Wie auch kleinere Vereine profitieren

Jonas Puck erforscht, wie Fußballvereine erfolgreiche Internationalisierungsstrategien entwickeln und umsetzen können.

Ob Rapid Wien, Red Bull Salzburg oder Sturm Graz – Fußball hat auch in Österreich eine große Bedeutung und ist mittlerweile zum wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. In der beliebtesten Sportart der Welt spielt Internationalisierung (Ausweitung der eigenen Tätigkeit auf andere Staaten) eine zentrale Rolle. Jonas Puck untersucht, wie Fußballvereine – vor allem auch kleinere – erfolgreich in anderen Staaten sein können, denn Internationalisierung ist in keinem Fall nur für große Vereine relevant. Auch für Vereine der zweiten oder dritten Reihe bieten sich dadurch Möglichkeiten. „Eine große weltweite Fanbasis erhöht die Chancen auf bessere Sponsoren, bessere Vermarktungsmöglichkeiten und einen stärkeren Kader. Trotz zahlreicher fußballbegeisterter Menschen weltweit, schaffen es aber nur wenige Mannschaften, auch ein internationales, weltweit verteiltes Fanpublikum zu haben“, erklärt er.

Trainingsspiele im Ausland

Seine Studienergebnisse zeigen: Besonders bei kleineren Vereinen führt ein reiner Fokus auf Vermarktungsaktivitäten nicht zu nachhaltigem Erfolg. Hier besteht eher die Gefahr, dass der Verein viel in z.B. Werbung investiert, selbst aber über die Landesgrenzen hinweg nicht interessanter wird. „Viel wichtiger ist es zunächst, dass ein Verein und sein Spiel international sichtbar werden. Möglichkeiten hierzu liegen beispielsweise darin, Spieler*innen oder Trainer aus anderen Ländern anzuheuern. Über Vorbereitungsspiele und Trainings im Ausland kann man dann in der Folge auch die Vermarktungsoptionen im Ausland verbessern. So steigert sich der Wert von Verein und Kader“, erklärt Jonas Puck. Auch ein starker Marketing-Fokus auf die Vereinskultur und das Herausstreichen von Alleinstellungsmerkmalen können für kleine Vereine zielführend sein. „Der FC Sankt Pauli aus Hamburg ist ein gutes Beispiel dafür. Nicht immer sind die sportlichen Leistungen top, allerdings erlangte der Verein auch weniger dafür, als für seine ausgewöhnliche, überzeugende Vereinskultur internationale Aufmerksamkeit“, so Puck.

© Stephan Huger

Über den/die Forscher*In

Jonas Puck ist Professor für International Business und fußballbegeistert. Er erforscht die Herausforderungen und Chancen internationaler Unternehmenstätigkeit und analysiert erfolgreiche Internationalisierungsstrategien. Ziel des Forschungsprojektes war es, Strategien zu identifizieren, wie Fußballvereinen unterschiedlicher Größen auch wirtschaftlich erfolgreich sein können.