Kunstuniversität Linz startete mit Coronatests ins Sommersemester

Durch freiwillige Selbsttests an der Kunstuniversität Linz, wird ein Präsenzunterricht und ein kreativer persönlicher Austausch möglich.

Die Kunstuniversität Linz leistet einen weiteren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie: Seit dem Sommersemester können sich die Uni-Angehörigen kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Parallel dazu wurde die Ampel von Rot auf Orange geschaltet – damit ist es für Studierende und Lehrende möglich, wo nötig in Kleingruppen unter Einhaltung aller Corona-Maßnahmen vor Ort zu sein.

Freiwillige Selbsttest

„Mit dem neuen Angebot der freiwilligen Selbsttests geben wir den Angehörigen der Kunstuniversität schnell und unkompliziert mehr Sicherheit“, erklärt Rektorin Brigitte Hütter. Zusätzlich kooperiert die Uni mit der benachbarten Wasser-Apotheke am Hauptplatz, die für Student*innen, Lehrende und Verwaltungspersonal von Montag- bis Mittwochvormittag ebenfalls kostenlose Tests bereithält.

Spagat zwischen den Anforderungen

„Unsere Ampelschaltung auf Orange versucht den Spagat zwischen den teils widersprüchlichen Anforderungen von Gesundheitsschutz, notwendiger Präsenz und Planbarkeit des Semesters“, erläutert Hütter. „Wir wollen damit den künstlerischen und gestalterischen Unterricht, das Arbeiten in Ateliers und Werkstätten sowie den persönlichen und unmittelbaren Austausch zwischen den Universitätsangehörigen ermöglichen.“

Perspektive durch Expertise

Falls Prozesse mal ins Stocken geraten, unterstützt die „Akademische Ambulanz“ der Kunstuniversität. Barbara Margarethe Eggert vom Institut für Kunst und Bildung hilft Studierenden, PhD-Kandidat*innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen online. Egal ob Seminar-, Abschlussarbeiten oder Forschungsprojekte, gemeinsam wird analysiert und „verarztet“. Eggert sieht sich als Stütze in unsicheren Zeiten: „Mit meiner Expertise versuche ich soweit möglich eine Perspektive zu geben.“

Barbara Margarethe Eggert
© Armin Bardel

Über den/die Forscher*In

Barbara Margarethe Eggert ist seit 2019 am Institut für Kunst und Bildung der Kunstuniversität Linz tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medien, die Texte und Bilder kombinieren sowie die Zukunft von Museen. Eggert arbeitet auch als freiberuflicher Kuratorin und schreibt Szenarien für Webcomics und grafische Erzählungen.