Nachhaltige & sozial verantwortliche Architektur an der Kunstuniversität Linz

Das Architekturstudio BASEhabitat der Kunstuniversität Linz setzt sich seit 15 Jahren intensiv mit sozialer und nachhaltiger Raumentwicklung auseinander. Mit Bedacht auf die Prinzipien klimagerechten Bauens realisieren Studierende Projekte in verschiedenen Ländern der Welt. Dabei arbeiten sie mit lokal verfügbaren und nachhaltigen Baumaterialien wie Lehm und Bambus sowie in enger Zusammenarbeit mit Gemeinschaften vor Ort.

Von Forschung und Recherche über Planung bis hin zur Umsetzung mit den eigenen Händen erleben die Studierenden alle Stufen unterschiedlicher Bauprojekte, welche in Ländern wie Bangladesch, Südafrika und Indien umgesetzt werden und international Beachtung finden.

Im Oktober 2019 begaben sich BASEhabitat-Studierende auf Forschungsreise nach Südafrika, um im Rahmen des Projekts „Botswana Housing“ den lokalen Kontext kennenzulernen und wichtige Verbindungen zu lokalen Projektpartner*innen herzustellen. Basierend auf den Eindrücken und Erfahrungen vor Ort wurde in weiterer Folge eine Reihe von Entwürfen zur Verbesserung der Wohnverhältnisse und zur Entwicklung von Stadtvierteln entwickelt, die auf kulturelle, klimatische, ökologische und wirtschaftliche Gegebenheiten reagieren. Studierende stehen dabei vor der Herausforderung, alternative Wohnmodelle zu entwickeln, die nicht nur funktionell und Nutzer*innen gerecht, sondern auch architektonisch anspruchsvoll und nachhaltig sind.

Neben dem Masterstudium „Architektur | BASEhabitat“ ging mit Februar 2020 der „Postgraduate Degree | BASEhabitat“ in die erste Runde. Die Kunstuniversität Linz will mit diesem neuen Studienangebot das Bewusstsein dafür schärfen, welchen Beitrag die Architektur bei der Bewältigung der Klimakrise leisten kann. 16 Studierende aus 11 Nationen, von Peru über Finnland bis Indien, werden drei Semester an der Kunstuniversität Linz studieren. Architektin Anna Heringer (DE) vermittelt als erste Gastprofessorin des Lehrgangs einen ausgefallenen Ansatz. Anstatt am Computer oder mit Papier und Stiften entwerfen die Studierenden mit Ton. So nehmen erste Projekte Gestalt an: ein Haus für Waisenkinder im Senegal, ein Handwerkszentrum im Norden Indiens oder ein Kultur Pavillon in Zürich. Im Laufe des Studiums werden weitere Architekt*innen wie Helena Sandman (FI), Jan Glasmeier (DE/TH) und Nina Pawlicki (DE) herausfordernde Entwurfsaufgaben stellen, dies sowohl im internationalen Kontext wie in Tunesien als auch in Linz.

© Stefanie Hueber

Über den/die Forscher*In

Univ.Prof. Sigi Atteneder leitet die Abteilung Architektur sowie das Studio BASEhabitat an der Kunstuniversität Linz. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung liegen in nachhaltiger Architektur und räumlicher Entwicklung.
0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar